Zur Navigation Zum Inhalt

Menu Close Menu

Inhalt

IFA-Internetportal hilft beim sicheren Arbeiten mit krebserzeugenden Stoffen

Knapp 70 Prozent aller Todesfälle infolge einer Berufskrankheit betreffen Krebserkrankungen. Viele davon haben ihre Ursache in Jahrzehnte zurückliegenden Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, insbesondere mit Asbest. Aber auch in der modernen Arbeitswelt kommen immer noch viele Beschäftige jeden Tag mit krebserzeugenden Gefahrstoffen in Kontakt. Das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (IFA) will mit dem neuen Internetportal für die betriebliche Praxis https://www.dguv.de/ifa/praxishilfen/krebsportal den sicheren Umgang mit den Stoffen leichter machen und leistet damit auch einen Beitrag zur Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie.

Laut Statistik gab es im Jahr 2021 1.754 Todesfälle infolge einer als Berufskrankheit anerkannten Krebserkrankung. Krebserzeugende Gefahrstoffe bei der Arbeit verursachen den Großteil dieser Erkrankungen. Wirksame Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit den Stoffen setzen voraus, dass die gesetzlich geforderte Gefährdungsbeurteilung stattgefunden hat. Dies ist vor allem für kleine und mittlere Betriebe oft eine Herausforderung. „In vielen Fällen muss überhaupt erst einmal klar werden, dass krebserzeugende Gefahrstoffe im Spiel sind und Handlungsbedarf besteht“, sagt Dr. Nadja von Hahn, Gefahrstoffexpertin im IFA. „Im zweiten Schritt brauchen die Betriebe dann Hilfe zur Selbsthilfe“.

Das neue Internetportal des IFA bündelt umfassende Informationen und Handreichungen rund um das Thema krebserzeugende Gefahrstoffe. Sie reichen von Vorschriften und Regeln über detaillierte Beschreibungen zu den verschiedenen Schritten der Gefährdungsbeurteilung bis zu Hinweisen für die arbeitsmedizinische Vorsorge und das erforderliche Expositionsverzeichnis. Von Hahn: „Insbesondere liefert das Portal für einzelne krebserzeugende Substanzen oder Stoffgruppen alle wichtigen Informationen auf einen Blick. Die beinhalten auch aktuelle Zahlen dazu, wie hoch die Belastungen an verschiedenen Arbeitsplätzen sind. Die bereits vorhandenen Inhalte werden wir ständig erweitern. Und natürlich gibt es eine eigene Rubrik, die sämtliche kostenfreien Praxishilfen zu krebserzeugenden Gefahrstoffen listet.“

Die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie hat den krebserzeugenden Gefahrstoffen ein eigenes Arbeitsprogramm gewidmet. Das neue Internetportal des IFA ist hierzu ein konkreter Beitrag.

Zum Internetportal des IFA bitte hier klicken.  

 

Sichere Schule
Sichere Kita
Sicheres Krankenhaus

Kontakt und Info

Unfallkasse 
Mecklenburg-Vorpommern
Postfach 11 02 32
19002 Schwerin
Wismarsche Str. 199
19053 Schwerin

Telefon:  0385 / 51 81 - 0
Fax: 0385 / 51 81 - 111
IK-Nummer:  121390015
Betriebs-Nr.:  01681222