Zur Navigation Zum Inhalt

Menu Close Menu

Inhalt

Eskalation verhindern: Wie Führungskräfte Gewalt am Arbeitsplatz vorbeugen

Beleidigt, beschimpft, bedroht: An Arbeitsplätzen mit Publikumsverkehr sind Beschäftigte des öffentlichen Dienstes mitunter mit aggressivem Verhalten konfrontiert, zum Beispiel in Jobcentern und Sozialämtern. Nicht nur körperliche Übergriffe, auch verbale Gewalthandlungen können Betroffene belasten. Sie sind verunsichert, ziehen sich zurück, vermeiden Orte oder be-stimmte Tätigkeiten. Hohe Fehlzeiten und eine verringerte Produktivität können daraus resultieren. "In sehr schweren Fällen beobachten wir eine posttraumatische Belastungsstörung. Diese kann auch dazu führen, dass Betroffene nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können", sagt Christian Pangert, Präventionsexperte der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG).

Arbeitgebende müssen ihre Beschäftigten vor Angriffen und den negativen Folgen von Gewalt schützen. Grundlage für ein Sicherheitskonzept ist die Gefährdungsbeurteilung. Sie dokumentiert systematisch für jede Tätigkeit und jeden Arbeitsplatz, welche Formen der Gewalt drohen. Anschließend werden Gegenmaßnahmen definiert. Die Vermeidung von Gefahrenquellen ist dabei am wichtigsten. Beispielsweise sollten sich keine Gegenstände auf dem Schreibtisch befinden, die als Waffe oder Wurfgeschoss dienen könnten. Wichtig sind auch technische Maßnahmen und die Qualifizierung der Beschäftigten, zum Beispiel in Form von Schulungen in Gesprächstechnik. Darin lernen sie, stets sachlich zu bleiben und brenzlige Situationen zu deeskalieren. Einen Überblick über die Möglichkeiten, Gewalt vorzubeugen und Beschäftigte vor Angriffen zu schützen, bietet die neue Ausgabe der "top eins" , dem Magazin für Führungskräfte im öffentlichen Dienst.

Wenn unter Kolleginnen und Kollegen Konflikte schwelen

Gewalt kommt auch innerhalb der Belegschaft vor. Was das mit Führungsstil und Betriebskultur zu tun hat, erklärt Autor Dr. Holger Pressel in einem Interview in der neuen "top eins".

Über „top eins“

„top eins“ bietet praxisrelevante Informationen und Tipps für Führungskräfte im öffentlichen Dienst. Das Magazin erscheint viermal im Jahr und wird von einigen Unfallkassen kostenfrei an die bei ihnen versicherten Einrichtungen geschickt. Weitere Interviews, Hintergrundartikel und Neuigkeiten zu spannenden Themen erhalten Führungskräfte auf topeins.dguv.de .

Sichere Schule
Sichere Kita
Sicheres Krankenhaus

Kontakt und Info

Unfallkasse 
Mecklenburg-Vorpommern
Postfach 11 02 32
19002 Schwerin
Wismarsche Str. 199
19053 Schwerin

Telefon:  0385 / 51 81 - 0
Fax: 0385 / 51 81 - 111
IK-Nummer:  121390015
Betriebs-Nr.:  01681222
   
Mehr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit